In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell

Der Goldpreis (in US-Dollar gerechnet) ist seit Jahresbeginn um 4,8 Prozent gestiegen, in Euro gerechnet allerdings um 3 Prozent gefallen.
Anfang Juni 2017 stand der Goldpreis allerdings schon bei 1.294 USD/oz (das entsprach einem Anstieg von mehr als 11 Prozent gegenüber dem Jahresbeginn), mittlerweile ist er auf 1.210 USD/oz zurückgefallen.

Für den jüngsten Preisrückgang mag es eine Reihe von Gründen geben. An dieser Stelle seien vier herausgestellt:

(1) Die Zentralbanken unter der Führung der US Federal Reserve (Fed) signalisieren, dass sie die Zinsen (weiter) anheben wollen. Der Ausblick auf höhere Zinsen dämpft die Goldnachfrage und den Goldpreis, denn das Halten von Gold verteuert sich (dem Anleger entgehen Zinserträge).

(2) Die Konjunkturerwartungen haben sich verbessert. Das wiederum reduziert die Risikoscheu der Investoren, und die Nachfrage nach einer Portfolioversicherung, etwa in Form von Gold, nimmt ab.

(3) Jüngst haben die Sorgen vor einer weiteren Dramatisierung der Euro-Krise abgenommen. Die Finanzmärkte rechnen nun sogar damit, dass sich die wirtschaftliche Erholung im Euroraum festigt.

(4) Auf den Aktienmärkten streben die Kurse weiter nach oben, und vielen Anlegern erscheint das Investieren in Dividendenpapiere derzeit attraktiver als das Halten von Edelmetallen.

Vor diesem Hintergrund ist nicht auszuschließen, dass die kurzfristigen Preisschwankungen bei den Edelmetallen anhalten; und weitere Preisrückschläge sind dabei nicht auszuschließen.
Das aber sollte Goldhalter nicht besorgt machen, sondern es sollte vielmehr als Chance begriffen werden. Denn der aktuelle Goldpreis ist aus unserer Sicht keineswegs „teuer“, sondern eher „günstig“. Er bietet Anlegern, die langfristig ausgerichtet sind (die also einen Anlagehorizont von 3 oder mehr Jahren haben), ein attraktives Einstiegsniveau.

Denn man sollte vor allem eines nicht aus den Augen verlieren:  Die „Krise“ im internationalen Geld- und Kreditsystem ist nicht vorbei – auch wenn die aktuelle „Stimmungslage“ auf den Märkten das nahelegen sollte. Die Probleme sind derzeit lediglich übertüncht durch eine Geldpolitik der niedrigen Zinsen und der fortlaufenden Geldmengenvermehrung, und früher oder später werden sie wieder zutage treten.

Gold ist nicht nur eine stabile und verlässliche Währung. Es ist auch ein Versicherungsschutz für das Portfolio: Gold kann durch die Zentralbankpolitik nicht entwertet werden, und Gold trägt auch – anders als Bankeinlagen und Schuldpapiere – kein Zahlungsausfallrisiko.

So gesehen ist Gold zum aktuellen Preis eine attraktive Versicherung mit Wertsteigerungspotential.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Polleit

degussa-edelmetallnews-polleit
Degussa-edelmetallnews-polleit-2