In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell
Investment-Strategie: Große oder kleine Goldmünzen kaufen?

Normalerweise fällt ein goldenes Prachtstück wie der Krügerrand aus Südafrika sofort ins Auge. Doch wer eine besondere Variante der Bullion-Münze besitzt, muss ganz genau hinsehen: Mit einem Durchmesser von acht Millimetern und einem Gewicht von 0,622 Gramm zählt die 1/50 Unze des Krügerrand zu den kleinsten Edelmetall-Anlagemünzen. Gelegentlich ist die Miniatur-Münze, die wohl in einem Puppenhaus besser aufgehoben wäre, in Online-Auktionen zu finden. Bei Degussa wird sie nicht angeboten – aus gutem Grund.

Zwar ist die Produktpalette der gängigen Edelmetall-Anlagemünzen äußerst breit gestaltet. Doch nicht immer sind kleine Goldmünzen als Investment geeignet. Die 1/50 Unze ist das beste Beispiel: Sie wurde ursprünglich für rund 50 Euro auf dem deutschen Markt verkauft, was einem Preis von etwa 80 Euro pro Gramm entspricht und damit mehr als dem Doppelten des Gramm-Preises für Gold im März 2019. Mini-Münzen mögen ein numismatisches Gimmick und als symbolträchtiges Geschenk geeignet sein, zu Investment-Zwecken liegt der Gramm-Preis jedoch zu weit vom Weltmarktpreis für Gold entfernt.

Als seriöser Goldhändler wählt Degussa die Edelmetall-Anlagemünzen für den Investmentshop sorgfältig aus: Als kleinste Stückelung ist die Australien 1/20 Nugget Kangaroo Goldmünze erhältlich. Es handelt sich dabei aber um die einzige 1/20 Unze Goldmünze, welche bei Degussa standardmäßig gelistet ist. Und mit einem Feingewicht von etwa 1,56 Gramm ist diese Münze nicht nur als Mitbringsel beliebt, sondern auch als ganz praktische Rücklage für einen möglichen Währungs-Crash: Die Mini-Münze dürfte im Alltag besser als große Goldmünzen als Tauschmittel für Waren des täglichen Bedarfs geeignet sein. Es wäre also zu kurz gedacht, kleine Goldmünzen grundsätzlich als unseriös darzustellen.

Ein Blick auf die Produktpalette macht deutlich, dass das untere Ende des klassischen Edelmetall-Investments bei Gold mit einem Gewicht von 1/10 Unze beginnt. Danach folgen 1/4 und 1/2 Unze. Und ein Preisvergleich macht deutlich, dass diese Goldmünzen nicht allzu weit vom aktuellen Goldpreis am Weltmarkt entfernt liegen. Der Preisaufschlag für kleine Goldmünzen hat einen guten Grund: Bei der Prägung fallen fixe Kosten an, egal wie groß die Münze ist. Bei kleinen Nominalen fallen diese Prägekosten rechnerisch also stärker ins Gewicht als bei großen Münzen. Und daher gilt: Je größer das Budget ist, desto größer sollte auch das Anlageprodukt gewählt sein. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten Gold-Anleger mit einer vollen Unze – sie ist das Maß aller Dinge in der Welt der Edelmetalle.

Es ist daher grundsätzlich empfehlenswert, den Großteil des Edelmetall-Portfolios mit Standardware zu bestücken: Dazu zählen in erster Linie Bullion-Münzen zu einer Unze sowie Goldbarren zu 100 Gramm. Ein kleiner Teil des Edelmetallvermögens kann aber guten Gewissens in kleine Münzen investiert werden – so muss bei einem kurzfristigen Kapitalbedarf nicht ein großer Barren zu Geld gemacht werden, stattdessen wird der Gegenwert einfach in Form von passenden Gold-Stückelungen aus dem Depot entnommen. So sichern sich Edelmetall-Anleger größtmögliche Flexibilität und gleichzeitig den bestmöglichen Preis pro Gramm.