In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell
degussa-news-indianer

Es gibt viele schillernde Begriffe, welche mit den Vereinigten Staaten von Amerika in Verbindung gebracht werden: Die USA gelten als das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, als „Weltpolizei“ und als Geburtsort für Stars und Sternchen der Popkultur. Für Münzenfreunde sind die USA jedoch vor allem als Herkunftsland für faszinierende Münzen aus Gold und Silber beliebt, welche den Glanz der USA verdeutlichen.

Wer sein Geld mit Edelmetallen gegen Wirtschaftskrisen und politische Instabilität schützen will, kommt um den „American Eagle“ nicht vorbei. Seit 1986 ist der Adler das Investmentprodukt der US Mint in Gold, im gleichen Jahr kam zudem der Eagle als Silberanlagemünze auf den Markt. Weil beide Prägungen jedes Jahr in hoher Auflage in alle Welt verschickt wird, entschied sich die US Mint für besonders staatstragende Symbole: Die „Lady Liberty“ und der „Weißkopfseeadler“ zählen zu den Inbegriffen der Vereinigten Staaten von Amerika.

Neben diesen modernen Anlagemünzen lohnt jedoch auch ein Blick in die früheren Epochen der US-amerikanischen Numismatik: Die Vereinigten Staaten von Amerika setzen seit ihrer Gründung auf Edelmetall zur Münzprägung. Und die Numismatik-Abteilung von Degussa bildet diese glänzende Geschichte in allen wichtigen Etappen ab – die kunstvoll gestalteten „Indian Head“ Goldmünzen zu 2,5 sowie 5 Dollar sind bei Degussa zu bekommen, dazu der schwere St. Gaudens Dollar – und Lady Liberty darf in Form der „Liberty Head“ Goldmünzen nicht fehlen.

Die faszinierende Münzenwelt der USA besteht allerdings nicht nur aus Gold, auch in Silber wurden prächtige Prägungen hergestellt – zwischen 1878 und 1921 war der „Morgan Dollar“ das Maß aller Dinge im Portemonnaie der Amerikaner. Nach dem Ersten Weltkrieg gaben die USA mit dem „Peace Dollar“ einen Nachfolger mit einer starken politischen Botschaft heraus – die Münze wurde anlässlich des Friedensschlusses zwischen dem Deutschen Reich und den USA in Umlauf gebracht, maßgeblich an der Entwicklung beteiligt war die „American Numismatic Association“. Die letzten Prägungen dieser Silbermünze erschienen 1934/35.

Dieser kurze Streifzug durch die numismatische Geschichte der USA macht deutlich, dass es Sammlern und Anlegern mit Münzen aus Amerika nicht langweilig wird. Dies wurde zuletzt in diesem Jahr deutlich, als die US Mint eine Medaille herausbrachte: Auf der 1 oz Goldmedaille „American Lady Liberty“ ist eine moderne Darstellung der Lady Liberty zu sehen, die offenbar afroamerikanische Wurzeln hat. Mit diesem starken Zeichen der Vielfalt erwarb sich die US Mint viele Sympathien in der Welt der Numismatik.

degussa-newsheader-ueberraschungen