In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell

Neben allerlei sehenswerten Videos rund um das schönste Hobby der Welt gibt es in Internetportalen wie YouTube auch einzelne Filmchen zu sehen, welche aus Sicht von professionellen Numismatikern wohl in die Kategorie „Horrorfilm“ fallen: Da werden Münzen ohne Zögern mit der Zahnbürste bearbeitet, in ein Chemiebad getaucht oder mit einem Silberputztuch blank poliert. Die Hobby-Sammler wollen womöglich nur das Beste für ihre Schätze, doch sie zerstören durch die unsachgemäße Handhabung den Wert ihrer Kollektion.

Zur Pflege einer Münzensammlung gehört in erster Linie die Lagerung der numismatischen Raritäten. Viele Sammler wissen aus leidvoller Erfahrung, dass viele Zubehörprodukte in vergangenen Zeiten den Münzen mehr Schaden zugefügt als Schutz geboten haben – man denke nur an die Weichmacher, welche sich in Plastikalbenblättern befunden haben. Zwar kommen Weichmacher heutzutage normalerweise nicht mehr zum Einsatz, doch den besten Schutz sowie die schönste Aufbewahrung für Münzen bieten spezielle Etuis. Diese sind bei Degussa für Investmentbarren, Münzen, Motivbarren und sogar für die beliebten Degussa Thaler erhältlich.

Damit die Münzen optimal gegen äußere Einflüsse und insbesondere Beschädigungen geschützt werden, sollten sie vor der Lagerung in einem Etui in eine passende Münzkapsel gelegt werden. Es gibt die stabilen Hartplastikhüllen in Klarglasoptik für alle gängigen Durchmesser, der genaue Wert ist für fast alle Münzen im Degussa-Webshop vermerkt. In der Zubehör-Rubrik gibt es bei Degussa die wichtigsten Größen für die beliebtesten Bullionmünzen, darunter die Lunar-Münzen sowie die 10 Unzen Koala und Kookaburra Silbermünzen.

Neben der sicheren Lagerung beschäftigen sich viele Münzensammler auch mit der Frage, ob sie ihre Münzen reinigen sollten. Die Antwort der meisten Profi-Numismatiker lautet: Nur im Ausnahme. Die Reinigungsbäder, welche die Degussa Goldhandel in ihrem Shop anbietet, sind vor allem für Schmuck geeignet. Münzen lassen sich mit den Tauchbädern ebenfalls reinigen, allerdings sollte dies nur bei groben Verunreinigungen geschehen. Denn meist wirkt sich die historische Tönung einer Münze positiv auf den Wert aus. In keinem Fall sollten Sammler ihren Münzen mit Hausmittelchen zu Leibe rücken – Zitronensäure ist ebenso tabu wie der numismatische Frühjahrsputz mit der Zahnbürste.

Beim Umgang mit ihren numismatischen Schätzen vergessen manche Sammler, dass die Münzpflege mit einem ganz einfachen Handgriff beginnt – und zwar ohne Einsatz der Finger: Weil die menschliche Haut mit Fetten überzogen ist, welche die Oberfläche der Münzen angreifen, sollten diese besser schonend mit einer speziellen Münzpinzette bewegt werden. Die Gummi-Ummantelung schützt vor Beschädigung und sorgt für sicheren Halt. Die Münze wird mit dem gummierten Ende der Pinzette ausschließlich am Rand arretiert.