In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell

Der jüngste Kursrückgang bei den Edelmetallen hat bei der Degussa Goldhandel GmbH, Europas führendem Händler für physisches Anlagegold, zu einem deutlichen Nachfrageanstieg seitens der Kunden geführt. Bis zum Monatsende erwartet die Degussa eine Absatzsteigerung gegenüber dem Mai in Höhe von 35 Prozent, gegenüber dem sehr schwachen April sogar von fast 55 Prozent.

„Die Mischung aus etwas gesunkenen Edelmetallpreisen bei gleichzeitig wachsenden Gefahren für die Weltwirtschaft und die unsichere politische Lage beiderseits des Atlantiks sind die treibenden Kräfte für das erstarkende Interesse seitens der Kundschaft“, so Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Vorsitzender der Degussa Geschäftsführung.

Zwischenzeitlich war der Goldpreis in dieser Woche auf 1075 Euro je Unze gefallen, dies war der niedrigste Wert seit Anfang April. Kurz zuvor hatte das Gold noch rund 50 Euro höher auf einem 9-Monats-Hoch notiert. Hauptsächlicher Auslöser für den Preisverfall der ersten Wochenhälfte waren spekulative Verkäufe an der New Yorker Terminbörse COMEX.

Mit dem Goldpreis sank auch der Silberpreis und lag mit 13,80 Euro/Unze erstmalig seit Anfang April wieder unter der 14 Euro-Marke. Auch das Silber hatte zwischenzeitlich deutlich fester notiert und vor zwei Wochen noch bei 15 Euro/Unze gelegen.

„Das Verhalten der Käufer in dieser Woche bestätigt das, was wir immer wieder von unseren Kunden gespiegelt bekommen: Es gibt ein latent sehr großes Interesse daran, die privaten Goldbestände in Deutschland weiter auszubauen. Allerdings möchten die Kunden aktuell nicht zu viel für das Gold zahlen, deshalb warten sie eher etwas ab, nutzen dann aber sofort jeden etwas größeren Preisrückgang,“ so Wrzesniok-Roßbach weiter.

Derzeit sind insbesondere die klassischen Anlageprodukte gefragt, also der 100-Gramm-und der 1-Kilo-Degussa-Goldbarren, sowie die 1-Unze-Krügerrand-Münze. Beim Silber verzeichnet die Degussa derzeit verstärkt Käufe von 1-Unze-Kängurus der Perth Mint und 1 Unze Canadian Maple Leaf. Auch Silberbarren erfreuen sich wieder steigender Beliebtheit. Sie kommen jedoch nicht zur Auslieferung, sondern werden häufig direkt in das von der Degussa angebotene Zollfreilager eingelagert.