In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell

Auf den ersten Blick gibt es nicht viel Spannendes an einem Goldbarren zu entdecken: Ein wuchtiger Klotz, meist mit deutlichen Abnutzungsspuren und ohne jegliche Gestaltung. Eine Ziffer, ein Hinweis auf den Hersteller, die Angabe der Feinheit – Goldbarren sind praktisch, aber nicht unbedingt schön. Das sehen viele Sammler anders: Sie haben sich auf historische Barren aus Gold und Silber spezialisiert.

Beim genaueren Hinsehen gibt es viele gute Gründe für ein Investment in historische Barren: Sie sind geprägte Zeitzeugen mit Seltenheitswert. Viele Barrenhersteller, darunter auch die Degussa, haben die Gestaltung der Beschriftung ihrer Barren im Laufe der Zeit wiederholt verändert, häufig wurden auch die Symbole der einzelnen Hersteller dem Zeitgeist angepasst – und manche Raffinerien sind völlig vom Markt verschwunden.

Für einen geringen Aufpreis auf den reinen Goldwert erhalten Anleger und Sammler beispielsweise Barren mit Degussa-Logo aus den Produktionsjahren bis 2005 in historischer Form, die von der Degussa Goldhandel GmbH angekauft und auf Echtheit überprüft wurden. Auch für Silber-Anleger gibt es historische Exemplare der Degussa-Barren zum Sonderpreis. Degussa bewahrt diese historischen Schätze somit vor der Schmelze und gibt sie an Liebhaber weiter, welche Freude an Barren mit Geschichte haben.

Goldbarren üben nicht nur als Requisite in Hollywood-Filmen eine besondere Faszination aus, sie sind auch als Sammlerstücke gefragt – das macht beispielsweise die Reaktion der Numismatik-Fachwelt auf die weltberühmte „Rothschild-Sammlung“ deutlich, die heute zur „Sammlung Degussa“ gehört. Ausgewählte Stücke wurden in den vergangenen Jahren wiederholt von der Degussa ausgestellt, im September 2016 wurden beispielsweise 40 besonders wertvolle Exponate präsentiert – eine absolute Premiere in Deutschland, die viele Edelmetallfans aus ganz Deutschland anzog.

Neben den Degussa-Goldbarren sind insbesondere die historischen Handelsbarren der Rothschild-Bank bei Barrensammlern begehrt. Während die rechteckigen 50 und 100 Gramm Goldbarren aus dem Hause Rothschild noch heute nah am reinen Goldpreis gehandelt werden, gibt es auch Größen und Varianten, welche einen hohen Sammlerpreis haben – beispielsweise quadratische Barren zu 50 Gramm mit einer Breite und Länge von 24 Millimetern und einer Dicke von 5 Millimetern.

Die Optik vieler historischer Barren wurde wiederholt angepasst, sodass dieses Sammelgebiet keinesfalls für Langeweile sorgt – ganz im Gegenteil, es tauchen auf dem Markt immer wieder exotische Goldbarren auf, deren historischer Charme jeden Edelmetallfreund in seinen Bann zieht. Und mit einem geringen Aufpreis auf den reinen Goldwert sind historische Goldbarren auch für klassische Gold-Investoren interessant, die nach einem Anlageprodukt mit doppelter Wertentwicklungschance suchen.