In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell
degussa-newsheader-investmentstrategie-985×385

Wenn Interessenten für den Kauf von Gold in Form von Barren oder Münzen das ist erste Mal den Gegenwert eines vierstelligen Betrags in Euro in der Hand halten, stellt sich für die meisten Kunden ein Aha-Effekt ein. Es ist immer wieder erstaunlic, wie die hohe Dichte von Gold auf vergleichsweise kleinen Volumina die gewohnten Maßstäbe des Menschens zum Verhältnis von Aussenabmessungen und Gewichten verschiebt und sprengt.

Der wahre Wert eines Goldbarrens erschließt sich meist erst auf den zweiten Blick oder nach einer Recherche im Onlineshop der Degussa Goldhandel. Ein Wertspeicher für einen mittleren vierstelligen Betrag, so klein wie ein Schokoladen-Täfelchen etwa.

Mit einem Preis von rund 1.700 Euro war ein Goldbarren mit einem Gewicht von einer Feinunze Anfang Oktober 2020 so teuer wie lange nicht mehr in der europäischen Gemeinschaftswährung. Und weil der Goldpreis zwischenzeitlich noch höher stand, nutzen Anleger die Gelegenheit, jetzt ihre Edelmetallbestände auszubauen. Dabei stehen Goldbarren ebenso hoch im Kurs wie die klassischen Goldanlagemünzen, die aus Nationen wie Australien, Kanada oder Österreich kommen.

Die Degussa Goldhandel hat vom Minibarren bis zum großen Goldbarren eine breite Produktvielfalt auf Lager. Diese beginnt üblicherweise bei der kleinsten Stückelung zu einem Gramm und endet bei einem XXL-Barren mit einem Gewicht von einem Kilogramm. Zwar werden Goldbarren auch in größeren Gewichtseinheiten als sogenannte Standardbarren mit Gewichten von jenseits der Grenze von 10 Kilogramm hergestellt, diese werden jedoch normalerweise nicht von Privatanlegern gekauft. Der Name „Degussa“ ist in der Welt der Goldbarren längst zu einer Institution geworden und auch im Sortiment von Edelmetallhändlern in aller Welt zu finden. Als Standard hat sich bei Goldbarren eine Feinheit von „999,9“ etabliert, es handelt sich also um „fast“ pures Gold an der Grenze des derzeit Im Herstellungsprozess technisch machbaren.

Im Bereich der Goldbarren treffen Anleger auf unterschiedliche Typen im Hinblick auf die Verarbeitung: Goldbarren bis zu einem Gewicht von 100 Gramm werden standardmäßig geprägt und weisen daher klare Kanten und eine glänzende Oberfläche auf. Größere Einheiten wie der 250-Gramm-Barren werden oft gegossen, sie sind an einer rauhen und matten Oberfläche zu erkennen. Eine Sonderform stellt der so genannte „Combibar“ dar – hierbei handelt es sich um einen Barren, welcher in viele Einzelteile zu jeweils einem Gramm zerlegt werden kann. Daneben gibt es im Degussa-Onlineshop auch eine breite Vielfalt an Geschenkebarren, die in einer thematisch passenden Blister-Umverpackung eingelassen sind und sich als Präsent zu besonderen Anlässen wie der Taufe, Weihnachten oder einem Geburtstag eignen.

Bei der Auswahl des passenden Goldbarrens sollten Anleger einige wenige grundlegende Regeln beachten. So gilt: Je größer das Produkt, desto besser ist der Preis pro Gramm Feingold. Denn die Prägekosten fallen bei kleinen Goldmünzen überproportional „ins Gewicht“. Es ist allerdings sinnvoll, neben mehreren großen Barren und Münzen auch kleine Stückelungen in das Investment-Portfolio aufzunehmen – denn so bleiben Anleger bei einem kurzfristigem Finanzbedarf liquide und können den benötigten Gegenwert bequem aus ihrem Edelmetallvorrat entnehmen und zu Geld machen. Bei typischen Anlagesummen im fünf- bis sechsstelligen Bereich sollte der Fokus jedoch auf Standardbarren ab 100 Gramm sowie Anlagemünzen zu einer Unze liegen. Diese bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Entscheidung für einen Goldbarren oder eine Goldmünze als Investment sollte nicht in erster Linie eine Geschmacksfrage sein. Goldbarren sind im direkten Vergleich zu Goldmünzen in der Lagerung praktischer, weil durch ihre rechteckige Form weniger Platz im Tresor „verschenkt“ wird. Außerdem sind Goldbarren mit dem Standardgewicht „1 oz“ im Degussa-Shop etwas preiswerter als eine vergleichbare Goldmünze, die Preisdifferenz betrug Anfang Oktober etwa 30 Euro. Dieser geldwerte Vorteil macht sich in barer Münze bezahlt, weil Degussa die weltweit bekannten Goldbarren aus dem eigenen Hause mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten kann.

Wer sich neben den Barrenklassikern zu einer Unze oder einem Kilogramm auch ein paar Minibarren in den Tresor legen möchte, sollte sich die „Combicubes“ genauer ansehen: In diesen stabilen Acrylbehältern sind 20, 40, 50 oder 100 einzelne Ein-Gramm-Barren zu finden, welche die Degussa aufgrund der Mengenabnahme mit einem Nachlass im Vergleich zum Einzelkauf anbieten kann. Zudem sind die Barren in der Plastikverpackung sicher gelagert und können jederzeit bei Bedarf entnommen oder hinzu gefügt werden – so wird der „Combicube“ zu einem alternativen „Sparschwein“ des 21. Jahrhunderts – denn die Währung, die in dieser Box gesammelt wird, hat seit über 500 Jahren Bestand. Der Erfolg der Combicubes zeigt die 2 Kilogramm Masterbox, bestehend aus 2000 Barren zu je 1 Gramm Feingoldgewicht.