In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell
So gelingt die Bescherung aus Gold und Silber mit jedem Budget

Weihnachten kommt schneller, als man denkt – diese Erkenntnis entdecken viele Millionen Deutsche jedes Jahr aufs Neue und müssen lange Schlangen oder Lieferzeiten in Kauf nehmen. Doch es geht auch entspannter: Wer jetzt seine Weihnachtseinkäufe tätigt, kann dem diesjährigen Last-Minute-Shoppingtrubel gelassen entgegen sehen. Auch in den Niederlassungen der Degussa Goldhandel nimmt das Kundenaufkommen rund um die Weihnachtszeit zu und erreicht kurz vor dem Fest einen Höhepunkt. Für Kurzentschlossene und insbesondere die vielen Edelmetall-Neulinge, die in diesem Jahr erstmals Gold und Silber verschenken wollen, haben wir ein paar Vorschläge für unterschiedliche Budgets zusammengestellt.

Der Einstieg in die aufregende Welt des Edelmetall-Investments ist bereits ab einem niedrigen zweistelligen Euro-Betrag möglich – und mit 25 Euro kann der Weihnachtsmann im gehobenen Preissegment der Ein-Unzen-Silbermünzen fündig werden. Während die klassischen Bullionprodukte bereits ab 16 Euro zu haben sind, gibt es für einen Aufpreis von ein paar Euro seltene Motive wie beispielsweise die Lunar-Serie aus Australien oder exotische Prägungen wie den Somalia Elephant, welche bei Sammlern beliebt sind. Mit einer solchen Premium-Silbermünze wird nicht nur Edelmetall verschenkt, sondern auch die Chance auf attraktive Wertsteigerungen über den Silberwert hinaus weitergegeben.

Wer die Frage „Darf’s denn etwas mehr sein?“ auch beim Edelmetallhändler mit „ja“ beantwortet, kann mit einem Budget von etwa 250 Euro eine Goldmünze mit Seltenheitswert erstehen: Um das Jahr 1900 herum prägten viele Nationalstaaten wie Frankreich, Italien und auch das Deutsche Reich goldene Münzen für den täglichen Zahlungsverkehr. Diese als „Kronen“ (für 10 Währungseinheiten) oder „Doppelkronen“ (20 Einheiten) bekannt gewordenen Münzen lagen Ende 2018 in einem Preissegment zwischen 200 und 300 Euro. Besonders beliebt sind in Deutschland die Münzen aus dem Königreich Preußen zu 20 Mark – sie haben einen Feingoldgehalt von etwa sieben Gramm und werden, obwohl es sich dabei um historische Münzen handelt, als Edelmetall-Anlageprodukte gehandelt.

Wenn das Gold-Geschenk mehrere tausend Euro kosten darf, steht Degussa-Kunden ein Großteil der attraktiven Produktpalette offen – denn für diesen Gegenwert bekommen Anleger mehr als eine Unze Gold. Oberhalb der Unze, welche das Maß aller Dinge in der Welt der Edelmetalle darstellt, gibt es einzelne XXL-Goldmünzen zu zwei oder fünf Unzen. Die Zwei-Unzen-Münze ist also eine willkommene – und etwas preiswertere Alternative – zu dem 100-Gramm-Goldbarren, der als Geschenkklassiker gilt und zu den meistverkauften Produkten bei Degussa zählt.

Grundsätzlich sind sowohl Gold als auch Silber exzellente Weihnachtsgeschenke, insbesondere im Vergleich zu riskanten Investmentprodukten. Und sogar Bargeld gilt inzwischen nicht mehr als stabile Sparform, denn durch die niedrigen Zinsen und die hohe Inflation verliert Sparguthaben oder die eiserne Rücklage im Sparschwein rechnerisch an Kaufkraft. Edelmetalle gelten dagegen seit Jahrtausenden als vorzüglicher Schutz gegen Inflation und Vermögensentwertung – und wer seinen Liebsten ein bisschen Gold oder Silber unter den Christbaum legt, gibt auf diesem Weg bleibende Werte weiter.