In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell

Die Royal Canadian Mint hat mit dem Maple Leaf eine Investmentlegende etabliert, die insbesondere in Deutschland zu den meistverkaufen Edelmetall-Produkten zählt: In Gold, Silber und Platin sowie Palladium ist das Ahornblatt eines der beliebtesten Motive in der Welt der Edelmetallanlagemünzen. Doch auch wenn die Gestaltung dieser Bullion-Münze äußerst hochwertig erfolgt und in den vergangenen Jahren mit diversen Sicherheitsmerkmalen angereichert wurde, dürfte sich so mancher Edelmetallfan gelegentlich eine Abwechslung wünschen: Dafür hat die Royal Canadian Mint eine faszinierende Alternative im Programm, welche bei Investoren und Numismatikern gleichermaßen nachgefragt wird.

Die Kanadier machen seit dem Jahr 2014 deutlich, dass Sammeln und Anlegen keine Gegensätze sein müssen, sondern sich ideal ergänzen. Erstmals im Jahr 2014 wurde die „Call of the Wild“ Serie vorgestellt. Dieser Name stammt von einem Roman des amerikanischen Schriftstellers Jack London. In der Münzenserie werden berühmte Vertreter der australischen Tierwelt abgebildet. Obwohl diese Serie in erster Linie für Anleger konzipiert wurde, erfreut sich auch bei Sammlern von Tiermotiven großer Beliebtheit. Sowohl Investoren als auch Münzenfreunde schätzen die extrem niedrige Auflage dieser Spezialserie aus Kanada.

Die „Call of the Wild“ Serie begeistert insbesondere Edelmetallanleger, weil sie trotz ihrer hohen Prägequalität nah am aktuellen Goldpreis verkauft wird. Außerdem werden die Münzen in einer extrem hohen Feinheit geprägt, die auch als „Five Nine Fine“ bezeichnet wird: Der Goldanteil liegt bei 999,99 von 1000 Teilen und ist damit noch minimal höher als die übrigen Goldanlagemünzen aus Kanada mit dem Maple Leaf. Sie wird serienmäßig in einer hochwertigen Blister Karte ausgeliefert, welche die Fälschungssicherheit der Goldmünzen erhöhen soll.

Für ihre „Call of the Wild“-Serie hat sich die Royal Canadian Mint einige besonders faszinierende Vertreter der australischen Tierwelt ausgesucht: Im Jahr 2014 wurde der heulende Wolf („Howling Wolf“) abgebildet, im Jahr 2015 wurde der knurrende Puma („Growling Cougar“)  gewürdigt und 2016 stand der brüllende Grizzlybär („Roaring Grizzly Bear“)  im Fokus der Goldmünzen Serie aus Kanada. 2017 wurde die Serie mit dem röhrenden Hirsch („Bulking Elk“) und 2018 mit dem goldenen Adler („Golden Eagle“) fortgesetzt. Das neueste Motiv der Serie ist der Elch („Moose“), der im Jahr 2019 auf die Goldmünzen aus Kanada gebracht wurde.

Mit der „Call of the Wild“-Serie führt die Royal Canadian Mint in vorzüglicher Weise ihre Kompetenzen aus der Prägung von Anlagemünzen sowie Sammlermünzen zusammen: die hoch effiziente Fabrik im kanadischen Ottawa kann jedes Jahr mehrere Millionen Stück der Maple Leaf Goldmünzen und Silbermünzen herstellen, parallel werden in der Münzfabrik hochwertigste Sammelprodukte in geringer Auflage gefertigt. Die „Call of the Wild“ Serie ist bewusst im Graubereich zwischen diesen beiden Produktsegmenten angesiedelt und vereint die besten Eigenschaften beider Bereiche.