In Edelmetall und Wirtschaft Aktuell
degussa-newsheader-muenze-weimarer-republik-985×385

Der Bart ist ein gemeinhin unterschätzes Insignium der Macht: König Vittorio Emanuele von Spanien ließ sich die Haarpracht rund um den Mund stets akkurat nach unten zwirbeln, der erste deutsche Kaiser Wilhelm I. Verdeutlichte seinen Herrschaftsanspruch auch durch einen herrschaftlichen und vollflächigen Bart – und ein Herrscher trug den Bart sogar im Namen: Eberhard von Württemberg ist auf der seltensten Fünf-Mark-Gedenkmünze der Weimarer Republik zu sehen und taucht in Münzkatalogen als „Eberhard im Bart“ auf. Dieser Name wird meist in Verbindung mit der Universität Tübingen aufgeführt. Doch was steckt hinter diesem Mann?

Zuerst: Die Sache mit dem Bart im Namen. Beinamen waren im Mittelalter schwer in Mode. Und neben „dem Großen“ oder dem „Sanftmütigen“ gab es eben auch einen Monarchen aus Württemberg mit dem Beinamen „im Bart“. Diesen verdiente sich Eberhard der Überlieferung zufolge auf einer Pilgerreise, als er schwor, künftig den Bart nicht mehr zu schneiden.

Eberhard im Bart, geboren am 11. Dezember 1445 in Urach, ist eine spannende historische Persönlichkeit. Er wurde bereits 1459, also im Alter von nur 14 Jahren, Regent der Grafschaft Württemberg-Urach. Seine Hochzeit im Jahre 1474 fand überregionale Anerkennung, der Überlieferung zufolge sollen 14.000 Gäste eingeladen worden sein, 165.000 Laib Brot und über 150.000 Liter Wein wurden bei dem royalen Gelage verbraucht. Die Ehe war jedoch nicht von Glück gesegnet und Eberhard sorgte anderweitig für Nachwuchs – gleich mehrere ledige Frauen sollen dem Herrscher uneheliche Kinder geboren haben. Wie gut, dass Eberhard auf dem kurzen Dienstweg beim Kaiser erreichen konnte, dass seine Nachkommen vor dem Gesetz wie eheliche Kinder behandelt werden konnten.

Die Gedenkmünzen zu drei und fünf Mark aus dem Jahr 1927 stehen allerdings nicht nur im Zeichen des württembergischen Lebemannes, sondern würdigen auch die Gründung der Universität Tübingen – daran hatte Eberhard nämlich entscheidenden Anteil. Er trieb den Umzug des Sindelfinger Stiftes nach Tübingen und die Umwandlung in die Universität Tübingen voran – bedauerlicherweise aber auch die Verfolgung der Juden in Württemberg. Aus diesem Grund fällt die historische Betrachtung von Eberhard auch zwiespältig aus: Es wird seine Bereitschaft gelobt, trotz eines eher einfachen Bildungshintergrundes die Welt der Wissenschaft gefördert zu haben. Seine Judenfeindschaft ist allerdings im Vergleich seiner Fürstenkollegen als äußerst radikal einzustufen.

In numismatischer Hinsicht gelten die Münzen mit dem Bildnis von Eberhard als Krönung einer jeden Weimar-Sammlung. Mit einer Auflage von nur 50.000 Stück (3 Mark) beziehungsweise 40.000 Stück (5 Mark) zählen beide Stücke zu den absoluten Spitzenraritäten in dieser Epoche. Und das Motiv macht deutlich, wie hochwertig und präzise die Münzprägung bereits vor über 100 Jahren in Deutschland ausgeführt wurde.

Nachdem im Kaiserreich die Ausprägung von Gedenkmünzen nur zaghaft und eher punktuell vorangetrieben wurde, hatten die Deutschen in der Weimarer Republik erstmals die Gelegenheit, eine landesweit gültige Gedenkmünzenserie zu vervollständigen. Und während der Trend bei anderen Sammelgebieten eher nach unten zeigt, erfreuen sich die Gedenkmünzen der Weimarer Republik einer anhaltenden Preisstabilität. Die Marktwerte für besser erhaltene Stücke oder solche mit geringen Auflagen (und dazu zählt beispielsweise das Motiv aus dem Jahr 1927 zu Ehren der Universität Tübingen und Eberhard) haben zuletzt sogar angezogen.