In Marktreport

Marktkommentar, 22.11.2018

Russland baut seine Goldreserven weiterhin stark aus, wobei die russische Zentralbank bekannt gab, im Oktober weitere 28 Tonnen Gold gekauft zu haben. Damit beläuft sich die bisherige Jahresmenge auf rund 227 Tonnen – bereits jetzt deutlich mehr als in den vergangenen Kalenderjahren.

Als drittgrößter Goldproduzent der Welt hat Russland kein Problem damit, Gold von seinen heimischen Goldminenunternehmen zu kaufen. Mit den jüngsten Käufen beläuft sich der gesamte russische Goldbestand auf rund 2.065 Tonnen – der fünftgrößte gemeldete nationale Goldbestand der Welt nach den USA, Deutschland, Italien und Frankreich.

Auch andere Zentralbanken haben ihre Goldreserven in diesem Jahr regelmäßig erhöht. Dazu gehören Kasachstan, Indien, die Mongolei, Kuwait, die Türkei und Katar. Der World Gold Council rechnet damit, dass die Zentralbankkäufe in diesem Jahr die stärksten seit langem sein werden. All dies trägt erheblich zur Gesamtgoldnachfrage bei – in einer Zeit, in der die neu geförderte Goldmenge stagniert.