In Degussa Marktkommentare

Marktkommentar 26.08.2018

Der Goldpreis schloss diese Woche bei etwas über 1.205 US-Dollar, nachdem er einen Großteil der vorangegangenen zwei Wochen weit unter diesem Niveau verbracht hatte. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Goldpreis in letzter Zeit größtenteils umgekehrt mit der anhaltenden Stärke des US-Dollars zusammenhing, ein leichter Einbruch des Dollar-Indexes am Freitag war weitgehend für den scheinbaren Anstieg des Goldpreises auf US-Dollar-Basis verantwortlich.

Es gibt eine starke umgekehrte Beziehung zwischen dem Dollar und dem Goldpreis. Es ist also kein Zufall, dass der Dollar-Index (DXY) in den vergangenen zwei Wochen seinen stärksten Punkt seit  über einem Jahr erreicht hat und der Goldpreis dementsprechend mit einem Rückgang reagierte – was viele als wahren Indikator für die Stärke der US-Wirtschaft und damit für den Dollar selbst wahrnehmen.

Aber zurück zum Goldpreis selbst. Kann er die 1.200 $-Marke halten, oder sogar steigen, oder wird er wieder sinken? Wir sind fast am Ende des Monats August angelangt, der ohnehin ein schwacher Monat für Gold ist. Der U.S. Labor Day Feiertag markiert oft einen Wendepunkt auf dem Markt, dieser ist jetzt nur noch eine Woche entfernt und fällt auf den 3. September. Wir denken, dass die Chancen gut stehen, dass Gold bis dahin an der 1.200 $-Marke festhält – und nach dem Labor Day nach oben wandert. Die jüngste Erklärung des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell wurde als friedfertig angesehen, was die Wahrscheinlichkeit von zwei weiteren Leitzinserhöhungen in diesem Jahr verringert, obwohl die Wahrscheinlichkeit immer noch bei etwa 62% liegt. Angesichts der Äußerungen von Präsident Trump, er sei nicht für steigende Zinsen und einen folglich stärkeren Dollar verantwortlich, besteht die Chance, dass die Fed eine ihrer geplanten Zinserhöhungen vor Ende 2018 stoppen wird.

Also, wo wird der Goldpreis für den Rest des Jahres hingehen? Wahrscheinlich nicht auf $1.400 und mehr, wie die meisten Analysten Anfang 2018 voraussagten, aber im Wesentlichen über $1.300. Aber wie immer ist es schwierig, den Goldpreis vorherzusagen, und wie wir bereits erwähnt haben, wird viel von der Stärke des Dollars abhängen. Ein Faktor für den Rückgang des Goldkurses war die Entladung von Gold aus den großen börsengehandelten Goldfonds. Eine Menge Gold muss also momentan vom Markt absorbiert werden, und wenn es keine Trendwende gibt, könnte Gold weiterhin auf einem niedrigen Niveau verharren.

Kontaktieren Sie uns

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.